B.S.V. Grün-Weiss Neukölln 1950 e. V.
2. Damen - Saison 2017 / 2018
Trainer:
Daniel Czyplis, Mobil: 0176 578 24411, e-Mail: papavonemiliagmail.com

2. Trainer:
Lutz Lange, Mobil: 0176 32292385


Trainingszeiten:
Teamdaten folgen

Aufgebot:
Vivien Arndt, Antonia Berg, Alina Ribana Beuger, Lisa Döbel, Celina Nadine Eberhard, Canan Engfer, Janine Hüttich, Svenja Johannes, Luisa Krumrei, Viktoria Lang, Lisa Lemberger, Melissa Mol, Elena Narvaez, Alina Schrama

Mannschaftsbild
Berliner Sportverein
Grün-Weiss-Neukölln e.V.
2. Damen
Saison 2017/2018
Spielberichte
Sonntag, 17.09.2017 - 10.15 Uhr Auswärts  
Punktspiel: Moabiter FSV vs. 2. Damen 2 : 1
Spielbericht
Mannschaft 2. Damen
Datum 17.09.2017
Spielort Lehrter St. 59, 10557 Berlin
Kader
Luisa, Freddy, Canan, Nadine, Beuger, Lisa L., Janine, Molly, Alina, Lydia, Nadine Bank: Debbie, Lucie, Svenja, Celina
Tore Lisa Lemberger
Karten Gelb: Canan Engfer
Bericht
Im ersten Saisonspiel trat #GWN beim Moabiter FSV an. Schon in der ersten Pokalrunde traf man auf die Truppe aus Moabit und den Trainern Daniel Czyplis, Lutz Lange und Stefan Wäsch fiel schnell auf, dass dies ein komplett anderes Team war. Diesmal war der Kader wohl nur mit Damen aus der 2. besetzt.
GWN kam mit 15 Damen angereist und alle waren fokussiert auf die drei Punkte.
In den ersten Minuten haben sich beide Mannschaften abgetastet, dennoch merkte man, dass GWN besser ins Spiel fand.
In der 9. Minute wurde geschickt über die linke Seite gespielt, Janine mit einer schönen Flanke auf Lisa L. die zum 1-0 traf.
Alles lief für GWN und auch die Spielanlage wurde etwas besser.
Große Probleme lagen in der Offensive, dass Spiel im letzten Drittel gefährlich zu gestalten war oft das Problem von GWN.
Zu wenig Bewegung und der letzte Pass wurde nicht konsequent an die Dame gebracht.
In der 20. Minute bekam der Moabiter FSV einen Freistoß aus dem Halbfeld gepfiffen. Die Flanke in den Strafraum schien nicht gefährlich und eigentlich ein sicherer Ball für unsere Torhüterin. Etwas unglücklich wurde der Ball jedoch nach vorne weggeklatscht und die Spielerin von Moabit nutze die Gelegenheit und schob den Ball zum Ausgleich ein.
Nach dem Gegentreffer haderten wir zu oft mit der eigenen Leistung rum und der Spielaufbau ging verloren. Viele Fehlpässe und noch weniger Bewegung.
In der 25. Minute gab es einen Pfiff und der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt. Die Trainer und auch alle anwesenden Unterstützer schauten sich verwundert an da uns nicht klar war für was es den Elfmeter gab. Der Elfmeter wurde verwandelt und nun stand es 2-1 für die Heimmannschaft!
Man muss erwähnen, dass der MFSV in keiner Phase wirklich Bezug zum Spiel gehabt hat, weder ein Spielaufbau war zu erkennen und es wurden sich auch keine klaren Torchancen rausgespielt.
GWN nutzte die vorhanden Möglichkeiten einfach nicht.
In der Halbzeit wurden die wenigen Fehler angesprochen und man war sich sicher hier was mitnehmen zu können.
In der 2. Halbzeit trat man aggressiver auf, gewann deutlich mehr Zweikämpfe aber das 2-2 wollte einfach nicht fallen. 54. Minute, Alina setzt sich gekonnt gegen zwei Spielerinnen am 16er durch steht im Strafraum und der Ball geht neben den Kasten. 63. Minute, Svenja aus 25 Metern direkt an die Latte. 68. Minute, Janine haut aus spitzem Winkel den Ball an den Pfosten.
Es gab noch etliche Situationen in denen die Damen von GWN das Ergebnis hätten besser gestalten können wenn man im letzten Drittel mit mehr Willen und Übersicht an die Sache gegangen wäre.
In der 72. pfiff der Schiri erneut einen Elfmeter aber dazu sagen wir nichts da dieser daneben geschossen wurde. Soviel, es war sicher kein Foul.
GWN lief nun die Zeit davon. Die Trainer stellten alles was ging um, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Heute sollte es nicht sein. In der 92. Minute pfiff der Schiri das Spiel ab.
Ein mehr als glücklicher Sieg für die Damen aus Moabit und ein mehr als unglücklicher Tag für die Damen aus Neukölln.
Aufgrund der Tatsache, dass die Mannschaft mit -3 Punkten in die Saison starten muss, wäre ein Punktgewinn in Moabit sicher gut gewesen.
Dennoch, dass Team und die Trainer werden die Köpfe nicht in den Sand stecken. Es kommen noch viele Spiele und das Team ist gut aufgestellt.
Jetzt kommen drei Heimspiele hintereinander und darauf wird sich das gesamte Team vorbereiten.
Wir kämpfen weiter und verlieren nicht das Ziel vor Augen!
Fazit 60. Minuten auf ein Tor zu spielen ist keine Garantie für ein Sieg.
Freunde & Partner